Der Nikolaustag ist in Deutschland etwas Besonderes – ein Fest vor dem Fest.

Zu Ehren des heiligen Nikolaus gibt es an diesem Tag schon drei Wochen vor Weihnachten kleine Geschenke. Die Kinder putzen am Abend des 5. Dezember ihre Stiefel und stellen sie vor die Tür, damit der Nikolaus nachts auf seinem Weg etwas hineinlegt, was die Kinder am Morgen des 6. Dezember finden. Traditionell gibt es Mandarinen, Nüsse, Äpfel, Schokolade und Weihnachtskekse, dazu ein kleines Geschenk, zum Beispiel ein Büchlein oder ein kleines Spielzeug. Früher benutzten Eltern den Nikolaus gerne als Druckmittel, um ihre Kinder zu gutem Benehmen zu bringen: Der Nikolaus brachte nur den artigen Kindern Süßigkeiten und Geschenke, unartige Kinder bekamen eine Rute oder ein Stück Kohle. In manchen Familien kam sogar ein verkleideter Nikolaus zu Besuch, der aus einem Buch die guten und bösen Taten der Kinder vorlas und dann entschied, wer belohnt und wer bestraft wurde…

Heutzutage kommen zum Glück nur noch freundliche Nikoläuse, die Kinder müssen keine Angst mehr haben, und mittlerweile steckt der Nikolaus auch vielen Erwachsenen etwas Schönes in den Stiefel.

Also denkt daran, heute Abend eure Stiefel zu putzen, auch wenn ihr keine Kinder mehr seid – und falls ihr nette Kollegen habt, dann besorgt doch heute noch schnell eine Kleinigkeit und legt sie morgen ganz früh vor die Bürotür…