Die Basarsaison hat wieder angefangen! Basare (Kinderkleiderbörsen, Second-Hand-Basare, Babymärkte, Kinderkleidermärkte) sind eine bequeme und lustige Art, günstige und hochwertige Kinderkleidung für eure Kleinen einzukaufen. Eltern verkaufen dort die getragene (aber gut erhaltene) Kleidung ihrer Kinder zu unschlagbaren Preisen. Ihr findet dort auch Spielzeug, Bücher, Möbel, Fahrräder etc. für Kinder.

Wie funktioniert das?
Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Basaren:
a) die Flohmärkte, wo Eltern ihre Kleidung an ihrem eigenen Stand verkaufen. Man bezahlt direkt bei den Verkäufern. Vorteil: Man kann Preise verhandeln, z.B. wenn man mehrere Teile kauft. Nachteil: Man muss an jedem Tisch eine große Menge Kleidung durchwühlen, um Passendes zu finden.
b) die Kommissionsbasare, wo die Organisatoren die Ware sammeln und ordnen. Man bezahlt alle Artikel am Ausgang. Vorteil: Es ist alles nach Größen sortiert, was das Suchen erleichtert. Nachteil: Man kann den Preis nicht verhandeln.

Wo findet das statt?
Fast alle Kirchengemeinden, Krippen und Kindergärten organisieren Basare. Sie finden meistens am Samstag oder Sonntag statt. Schaut am Eingangstor der Kirche oder des Kindergartens in eurem Bezirk, dort informieren Plakate über die Daten. Einige Basare (aber nicht alle!) sind hier aufgelistet: http://www.babybasare.de/plz3.php

Wie kann ich die Kleidung meiner Kinder verkaufen?
Das kommt auf die Organisation des Basars an. Wendet euch an die Organisatoren, um den Ablauf zu erfahren. Ihr könnt auch direkt im Büro der Gemeinde oder des Kindergartens nachfragen. Üblicherweise müsst ihr den Verkaufstisch selbst mitbringen, oft kostet der Verkauf 5€ und einen Kuchen für die Cafeteria, der Erlös ist für den Kindergarten.